Spirit of Styria

Pixel statt Pinsel: Wandbilder von MICHELANGELO 4.0

Ein neuer „Hightech-Mitarbeiter“ sorgt beim Grazer Malerbetrieb Kemetmüller für Aufsehen: Ein leistungsfähiger Wanddrucker zaubert Bilder in höchster Präzision auf Untergründe aller Art. Auch darüber hinaus beweist das traditionsreiche Familienunternehmen Innovationsgeist mit außergewöhnlichen Oberflächen-Beschichtungen für Wände, Decken und Böden.

Das Unternehmerpaar Beatrice Liebisch-Kemetmüller und Christian Liebisch mit seinem neuen
„Mitarbeiter“, einem Hightech-Wanddrucker, im Geschäftslokal in der Gleisdorfer Gasse in Graz

An manchen Orten muss man in die Tiefe, um an die Oberfläche zu kommen. Der Kemetmüller, traditionsreicher Malerbetrieb in der Grazer Gleisdorfer Gasse, ist so ein Ort. Wer in die Tiefen des Geschäfts vordringt, prallt unversehens auf ein wahres Meer an Oberflächen. Ein Panoptikum unterschiedlicher Oberflächen-Beschichtungen bietet sich dem Besucher hier auf engstem Raum dar – an Wänden, auf Böden und Decken, an Objekten, in Katalogen und auf Musterkarten. Nichts, was es nicht gibt. Metallbeschichtungen in Gold, Silber, Kupfer oder Rostoptik, Relief-Spachtelung, Epoxidharz, Lehmspachtelmasse, Mikrozement, glänzend, matt, schrill oder dezent – ein Geschäftslokal als Schauraum. Kaum ein Quadratzentimeter Wand, der nicht eine edle Beschichtung trägt. Auch den Kühlschrank im Besprechungsraum ziert eine hippe Rostschicht und macht ihn zum Eyecatcher.

Ob große Bildmotive, Firmenlogos oder Texte auch in kleinen Schriftgrößen – die Einsatzmöglichkeiten für den Wanddrucker sind unendlich.“

BEATRICE LIEBISCH-KEMETMÜLLER UND CHRISTIAN LIEBISCH,
FIRMA KEMETMÜLLER

Seit rund zehn Jahren setzt Kemetmüller auf hochwertige Oberflächen-Beschichtungen – sie machen längst ein wichtiges Standbein des Unternehmens aus. „Wir haben uns als Spezialist in diesem Bereich einen Namen gemacht. Die Leute wissen: Der Kemetmüller fängt dort an, wo ein normaler Malerbetrieb aufhört“, erklärt Christian Liebisch, als er uns durch seinen verwinkelten Betrieb führt. Am Ende eines Ganges bleiben wir vor einem großflächigen Bild stehen. Wir blicken auf das gestochen scharfe Heck eines Formel-1-Boliden im XL-Format – ein gutes Stück größer als das Original. Den „Präzisionsmaler“ sehen wir in knappem Abstand davor – eine unscheinbare Vorrichtung aus Metall, die sich selbstfahrend auf Schienen vor der Wand auf und ab sowie hin und her bewegt. Es handelt sich um die jüngste Investition des Unternehmens: einen hochinnovativen Wanddrucker, den Liebisch erst vor wenigen Wochen aus Deutschland geliefert bekam. Der patentierte Tintenstrahldrucker druckt Motive aller Art in bestechender Qualität auf unterschiedliche Untergründe – auf Putz, Beton, Metall, Holz, Stein oder Glas. „Motive bis zu vier Metern Höhe sind damit möglich – in der Breite sind keine Grenzen gesetzt“, schwärmt Liebisch. „Zwei Stunden hat der Drucker für das Formel1-Auto benötigt. Je nach Einstellung fährt der Drucker acht oder 16 Mal über jeden einzelnen Bildpunkt. Die Auflösung, mit der gedruckt werden kann, ist faszinierend. Selbst Wandunebenheiten von bis zu zehn Zentimeter kann der Drucker ausgleichen.“ Druckauflösungen zwischen 300 und 1.200 dpi sind möglich – und Druckpunkte mit freiem Auge kaum sichtbar. „Ein Quantensprung in der Motiv-Bemalung von Wänden“, so Liebisch, der zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für seinen Hightech-Mitarbeiter sieht. „Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt – ob private Lieblingsmotive fürs Eigenheim, Dekoratives oder Informatives für den Besprechungsraum im Büro, die Firmengeschichte am Gang, Objektbeschreibungen von Kunstwerken in Museen und vieles mehr. Wir bekommen schon jetzt Anfragen – noch bevor wir überhaupt mit der Bewerbung begonnen haben“, so der experimentierfreudige Firmenchef, der das Formel1-Motiv übrigens selbst per Smartphone im Zuge einer Ausstellung in Wien fotografierte. „Ich bin sicher, dass der Wanddrucker künftig viele Eyecatcher an Wände zaubern wird. Er malt schneller und präziser als Michelangelo“, lacht Liebisch. Zusätzlicher Vorteil: „Sollte das Motiv eines Tages nicht mehr gefallen, sind wir als Malerbetrieb gerne zur Stelle: Weiße Farbe drüber und der Drucker darf sich mit einem neuen Motiv an die Arbeit machen.“

Formel1 im Großformat und höchster Auflösung: Für den Druck dieses Bildes an einer Innenwand bei Kemetmüller benötigte der Wanddrucker rund zwei Stunden.

MALEREIBETRIEB IM WANDEL
„Die Zeit bleibt nicht stehen – und man muss sich stets anpassen und neue Geschäftsfelder entwickeln“, zeigt sich Liebisch innovationsfreudig. So wie es der Unternehmer gemeinsam mit seiner Frau Beatrice Liebisch-Kemetmüller in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder bewiesen hat – allen voran mit der eingangs genannten Spezialisierung auf Oberflächen-Beschichtungen. „Dafür braucht es viel Know-how und handwerkliches Geschick – sowie auch den richtigen Partner, den wir mit einer italienischen Firma gefunden haben“, verrät Beatrice Liebisch-Kemetmüller. „Unsere Beschichtungen verleihen Wohnräumen damit auch italienisches Flair – das liegt bei unseren Kunden ungebrochen im Trend.“ Vor allem zwei Spezialbeschichtungen seien derzeit besonders gefragt: fugenlose Fußbodenbeschichtungen aus Epoxidharz sowie dünnschichtige Lehm-Oberflächen. Für beides hat Kemetmüller showroom-taugliches Anschauungsmaterial vor Ort. Die Fußbodenbeschichtung zieren eigene Räume im Geschäftslokal. Eine Werkstoffkombination aus Zement und Harz (Perfect Combination von HD) sorgt für Haltbarkeit, Elastizität und Undurchlässigkeit sowie maximale gestalterische Vielseitigkeit – in der Neubeschichtung wie auch in der Renovierung, speziell auf bestehendem Fliesenboden. „Die Beschichtung sieht nicht nur ausgesprochen edel aus, sondern sie ist auch wasserfest – daher ideal für Wohnräume und für die Anwendung in Badezimmern und Duschen. Darüber hinaus wird sie von unseren Kunden auch in großen öffentlichen Räumen und designten Shopflächen mit erhöhtem Fußgängerverkehr genutzt. Die Beschichtung ist kratzfest, leicht zu reinigen und in vielen Farben erhältlich.“ Ähnlich groß ist das Farbangebot bei Lehm-Oberflächen. Deren Clou: „Sie sehen nicht nur aus wie Lehmputz und riechen ähnlich angenehm, sie haben auch eine vergleichbare feuchtigkeitsregulierende Wirkung – perfekt für Menschen, die auf ein gutes Raumklima Wert legen“, so Liebisch.

Stilvoll und ausdrucksstark: Hochwertige Boden- und Wandbeschichtungen von HD Surface, einem Premium-Hersteller mit Sitz in Brescia, bringen italienisches Flair ins Eigenheim.

Private Kunden mit Vorliebe für hochwertiges Interior-Design zählen zu den Auftraggebern der Firma. „Allerdings spüren wir die restriktive Baupolitik der Stadt Graz – es gibt kaum noch Genehmigungen für neue Einfamilienhäuser. Damit fehlen uns potenzielle Neukunden in diesem Bereich.“ Einen Ausgleich findet das Unternehmen mit öffentlichen Aufträgen. „Wir sind seit vielen Jahren im Bereich Sanierungen öffentlicher Gebäude tätig. Hier haben wir hohe Expertise und arbeiten im Sinne des Denkmalschutzes“, ergänzt Beatrice Liebisch-Kemetmüller. Zu den von der Firma Kemetmüller sanierten Gebäuden zählt etwa das Opernhaus Graz oder das Gebäude der Landwirtschaftskammer in der Grazer Hamerlinggasse. Derzeit hat das Unternehmen an der Alten Technik der TU Graz in der Rechbauerstraße eine Großbaustelle. Auch Spezialaufträge aus Wien erreichen das Unternehmen. „Wir achten aber darauf, dass der Einzugsradius auf den Großraum Graz beschränkt bleibt – auch eine Frage der Kalkulation.“ Über diesen Radius hinausgehende Aufträge kommen regelmäßig von Generalunternehmern für internationale Hotelprojekte, die dafür das Spezial-Know-how von Kemetmüller nutzen. Ein besonders eindrucksvolles Projekt gelang mit einer vergoldeten Decke im Motel One in Zürich. Auch für den Steiermarkhof Graz, das Motel One Graz, das NH Graz sowie das Intercity Bahnhof war Kemetmüller als Dienstleister tätig. Regelmäßige arbeitet das Unternehmen auch mit Grazer Inneneinrichtungsstudios zusammen.

„Alles in allem ein guter Mix, der uns und unseren Mitarbeitern viel Abwechslung beschert“, so das Unternehmerpaar, das seit zwei Jahren auf eine Vier-Tage-Woche setzt. „Auch hier waren wir Vorreiter. Das Modell kommt bei unseren Beschäftigten gut an und macht uns in Zeiten des Fach- und Arbeitskräftemangels attraktiv.“ Von der Vier-Tage-Woche freilich ausgenommen: Michelangelo 4.0

Ästhetisch und funktional: Dekorative Lehm-Oberflächen, die auch für angenehmes Raumklima sorgen.

“Wir haben uns als Spezialist im Bereich Oberflächen- Beschichtung einen Namen gemacht. Die Leute wissen: Der Kemetmüller fängt dort an, wo ein normaler Malerbetrieb aufhört.“

CHRISTIAN LIEBISCH
FIRMA KEMETMÜLLER

B. Kemetmüller Malerund Anstreicher GmbH
Gegründet 1911 in Graz Heute führen Beatrice Liebisch-Kemetmüller und Christian Liebisch den Betrieb in vierter Generation

Maler- und Anstreicher sowie Spezialist für Beschichtungen von Wänden, Decken und Böden
HD Surface-Beschichtungen in allen Farben und Strukturen mittels Zementpasten sowie Harzen für den Außen- und Innenbereich, darunter farbige Lehmspachtelmasse sowie fugenlose Bodenbeschichtungen (Nasszellenbeschichtungen), auch Objektbeschichtungen sind möglich

Kunden: Private, Firmen sowie öffentliche Auftraggeber im Bereich Sanierungen (z.B. Opernhaus Graz, TU Graz)

Derzeit 14 Mitarbeiter
www.kemetmueller.at

FOTOS: OLIVER WOLF, BEIGESTELLT, HD Surface

Folgt uns

Tretet mit uns in Kontakt, folgt uns auf unseren Social Media Kanälen. Wir freuen uns!